Biografie

Die meistgestellte Frage ist: Wie kam Reiner Kowalski zur Musik?

1987: Reiner Kowalski wird bei einem Talentwettbewerb in einer Rüsselsheimer Tanzschule, bei dem er mit dem Rock ’n‘ Roll Klassiker “Blues suede shoes” den ersten Platz belegt hatte, entdeckt und startet seine Karriere als Elvis-Imitator.

Es folgten unzählige Engagements bei Partys, Galas und Festen.

1990 wurde eine Musikkassette mit dem Titel: „Reiner Kowalski sings Elvis“ aufgenommen und veröffentlicht.

Auf dieser MC befanden sich Titel wie z. B „Jailhouse Rock“, „Blue suede shoes“, „Return to Sender“ u.v.m.

1995 kam dann die erste CD „Blue Moon of Kentucky“ auf den Markt. Diese CD war ein Mix aus alten Songs, die wie im Original gespielt wurden, aber auch alte Songs, die in eine ganz neue (Disco)-Version umgewandelt wurden.

Die CD war ein großer Erfolg, und so folgten Auftritte im Radio und sogar im ZDF-Fernsehgarten.
Dort gewann er dann den “Elvis-Imitator-Wettbewerb”, was seinen Bekanntheitsgrad in ganz Deutschland über Nacht enorm steigerte.

Im Fernsehen konnte man Reiner Kowalski dann noch öfters z.B. bei SAT1, RTL, BR3 und HR3 sehen. Auch im Radio war und ist er seitdem ein gern gespielter Interpret.

Schnell merkte Reiner Kowalski aber, dass bei seinem Publikum neben Elvis-Liedern auch andere Songs aus den Bereichen Oldies, Country und Schlager sehr gut ankamen.

Deshalb erweiterte er sein Repertoire auch dementsprechend, und mit aktuell über 400 Liedern bietet er, wie kaum ein anderer Interpret, ein extrem breites Spektrum an Live-Musik an.

2004 produzierte Reiner Kowalski ein Video für den “RTL Gospel Award” in der Bischofsgrüner Matthäuskirche. Die Leute, die zufällig bei den Aufnahmen in der Kirche waren, waren so begeistert, dass sie spontan mitklatschten und mitsangen, sodass der Funke übergesprungen ist und Reiner Kowalski seine Leidenschaft für die Gospelmusik entdeckte.

2005 veröffentlichte Reiner Kowalski dann seine erste Gospel-CD mit dem Titel „Peace In The Valley“ und machte dann im Anschluss eine Kirchen-Gospel-Tournee durch ganz Deutschland, die sehr erfolgreich war.

2011 erfüllte er sich dann mit dem Song „Flieger“ den langgehegten Traum vom ersten eigenen Lied. Dieser Song kam beim Publikum gleich sehr gut an und wurde auch sofort erfolgreich im Radio gespielt.

2013, beflügelt vom Erfolg des ersten Songs, kam es zum zweiten eigenen Song „Ich bin nicht der Typ“.

Dieser Song wurde ebenfalls zusammen mit seinem Freund Philip Seibert produziert und erreichte im gleichen Jahr Platz. 3 in der Schlagermagazine Hitparade.

2015 startete dann die Zusammenarbeit mit Charlie Glass, der als Komponist, Musikproduzent und Arrangeur für rund 1000 Musiker und Künstler wie Drafi Deutscher, Udo Jürgens, Fancy, Eartha Kitt, Roberto Blanco, u.v.a. tätig war.

Das erste Ergebnis dieser Zusammenarbeit ist der im November 2015 erschienene Remix des Songs „Flieger“

Dieser stieg im selben Monat gleich als bester Neueinsteiger in den “Noxos 24 Webradio Music Charts” von 0 auf Platz 2 ein und ließ dabei Künstler wie Semino Rossi, Fantasy und Helene Fischer hinter sich!

2017 erschien die erste CD in Zusammenarbeit mit dem bekannten Münchner Musiker und Liedermacher Hanse Schoierer unter dem Titel “Elvis – Oldies – Schlager – Country”, die einen Auszug aus dem aktuellen Programm von Reiner Kowalski präsentiert.

Weitere Songs bzw. CDs sind aktuell noch in Arbeit und sollen dieses Jahr noch veröffentlicht werden.

Auch ist für 2017 wieder eine Gospel-Tournee geplant, bei der es auch zum ersten Mal Konzerte außerhalb von Kirchen geben wird.

Also, man darf auch weiterhin gespannt sein!